english pagesdeutsch

Rockabilly Jive Special mit Jörn und Beate Dewitt

Rockabilly / English-Jive-Einsteiger-Workshop
Deine Finger trommeln im Takt, deine Füße wippen ständig mit, sobald die Musik angeht? Der Rock'n'Roll lässt dich nicht los und du würdest so gern aber du traust dich nicht? Dann ist das vielleicht deine Chance!
Die Grundlagen (Körperspannung/Takt/Grundbewegung) und erste Figuren des Rockabilly- oder English-Jive, angelehnt an den Tanzstil einer kleinen, aber feinen Subkultur, zeigen wir am ersten Workshoptag.
Mitmachen, Spaß haben, Gleichgesinnte treffen .... Rock'n'Roll leben.
Und falls noch Zeit bleibt...... strollen wir und erklären kurz die Hintergründe des Stroll im Rockabilly-Jive.
Und was kommt am zweiten Workshoptag?
Wir gucken mit euch zusammen wo es eventuell klemmt, lösen Knoten, zeigen weitere Figuren, machen neue Knoten dazu , zeigen den einen oder anderen leichteren Einstieg und auch Ausgang aus der Grundbewegung, ganz im Stil des typischen ursprünglichen Rockabilly- oder English-Jive, wie er auf vielen Weekendern weltweit getanzt wird.
Na, neugierig?

Kursdauer: 2 x 2 Stunden, jeweils Freitag und Samstag
Ort: der große Festsaal im Schloss ( erstmalig 2017! )
Teilnehmeranzahl: ist limitiert, da es ein individueller Intensivkurs ist
Kosten: 40 € pro Teilnehmer, es gibt dafür ein extra Rockabilly Jive Ticket zu erwerben ( nur in Verbindung mit einem Eintrittsticket gültig)

Die Beiden begleiten Euch auch das gesamte Wochenende wenn Ihr mögt, um das Gelernte dann direkt bei den Konzerten oder beim Record Hop anzuwenden.

Das sagen die Jörn und Beate über sich:
Tanzlehrer....das klingt so wichtig! Eigentlich sind wir einfach nur daran interessiert wie es "damals" wirklich war. Musikalisch kommen wir aus den 50ern, ganz klar!

Tanztechnisch liegen unsere Grundlagen irgendwo zwischen Jitterbug, Boogie-Woogie und English-Jive.
Ausflüge zum Lindyhop und Competition Boogie Woogie gabs auch, die haben uns aber keinen Spass gemacht.
Und nach dem wir uns gefühlte 1000 Workshops in allen möglichen Tanzrichtungen und bei vielen interessanten Tanzlehrern angesehen haben, war die Entscheidung ganz klar..... wir suchen das Authentische.

Wie sieht English-Jive wirklich aus, wie wurde der frühe Boogie Woogie getanzt und ist Jitterbug die "Wurzel des Übels" das uns unsere Eltern verboten haben.

Für den English-Jive ist unser Vorbild ganz klar Kav Kavanagh und die englische Szene, euch erwarten also Grundlagen die ihr auf allen Weekendern weltweit nutzen könnt, um dieser kleinen , aber feinen Subkultur die unser Zuhause ist, ein Stückchen näher zu kommen.

Wir freuen uns auf Euch .
Jörn & Beate

FacebookTwitterYoutube

Der Vintage Flaneur

Chrom & Flammen